Zauber von Verwirklichung

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, sprach einst Hermann Hesse wahre Worte.



Der Zauber von Verwirklichung beginnt mit dem ersten Gedanken.

Zufälle und bestimmte Menschen treten in Erscheinung. Unvorhergesehene Möglichkeiten tun sich auf; und der achtsame Beobachter erkennt, wie selbst Nebenschauplätze plötzlich mit Indizien, für die bevorstehende Materialisation bestückt sind.

Das Einzige, was das in Erscheinung treten der neuen Realität verhindern könnte, ist das Beenden oder Verändern des, dem zugrunde liegenden Glaubens. Ein anderer Glaube setzt augenblicklich einen anderen Schöpfungsprozess in Gang. Hört ein Mensch also auf, an eine bestimmte Sache zu glauben, unterbricht der zauberhafte Prozess der Verwirklichung.

Jedoch!

Einer Dampflock gleich, die mit dem ersten Anschub langsam anrollt, und nur durch stetige Befeuerung an Fahrt aufnimmt, verhält es sich mit der Verwirklichung eines Gedankens.

Wohl setzt der erste Gedankenfunke die Verwirklichung in Gang. Jedoch benötigt dieser Prozess, genau wie eine Lock, anhaltende Begeisterung – sprich Befeuerung – um in Fahrt zu bleiben und schließlich das Ziel zu erreichen.

Was geschieht mit der Eisenbahn, wenn das Feuer ausgeht? Wenn der Brennstoff verbraucht ist, oder die Lock, die auf einer bestimmten Strecke unterwegs ist, nicht mehr befeuert wird?


Die Lokomotive wird allmählich langsamer. Sie rollt auf ihren Schienen weiter, solange der Schwung noch reicht. Je nach Wegstrecke kann diese Lock noch eine kurze oder weite Strecke rollen. In manchen Fällen wird sie sogar den Zielbahnhof noch erreichen. Ebenso kann es aber auch geschehen, dass der Zug, knapp vor dem Bahnhof, zum Stillstand kommt. Nur ein weiteres Schäufelchen Kohle hätte womöglich gereicht.


Formel für Verwirklichung

Euch geschehe nach Eurem Glauben.“

Ich erinnere mich an unzählige Kirchgänge meiner Kindheit. Diverse Pfarrer erzählten aus der Bibel und verlangten blinden Glauben. Glaube an Gott! Glaube an Jesus und die Auferstehung. Glaube, an die Heilige Schrift!

Aber wie kann man etwas Glauben, das über 2000 Jahre zurück liegt und im eigenen Leben keine Entsprechung findet? Hätten die Geistlichen es verstanden, die metaphorisch geschriebenen Bibeltexte durch praktische Beispiele verständlich und anwendbar zu machen, hui… dann hätten wir schon früh verstanden Herzenswünsche zu manifestieren. In welch zauberhafter Wirklichkeit würde sich die Menschheit heute befinden? Denn heute weiß ich, dass in den heiligen Schriften Wahrheit geschrieben steht.

Eine dieser Wahrheiten ist: „Euch geschehe nach Eurem Glauben.“ Matthaeus 9:29

Definition des Wortes GLAUBE

Der Volksmund sagt, „Glauben heißt, - nicht wissen“. Um dem Wort Glaube, die wahre Bedeutung zurück zu geben, nehmen wir einen anderen Bibeltext zu Hilfe.

„Am Anfang war das Wort. - Das Wort ist Fleisch geworden.“

Übersetzt

„Am Anfang war der Glaube. Der Glaube wurde Wirklichkeit.“

Und wenn der aufmerksame Leser nun das Wort Glaube, durch das Wort Gedanke ersetzt, versteht er augenblicklich die Auswirkung all seiner Gedanken, die er sich täglich ohne Unterlass durch den Kopf gehen lässt.

Jeder Gedanke schiebt die Dampflock in Richtung Verwirklichung. Unabhängig davon, ob es positive oder negative Gedanken sind.

Sie werden zur Wirklichkeit des Denkers.

Sind deine Gedanken, liebe(r) LeserIn, positiv; wohlwollend; bestärkend; zielführend? Vielleicht geht dem einen oder anderen nun ein Licht auf.

Hunderte Schienen sind gelegt. Welche Bahnstrecke befeuerst du am meisten? Welches Ziel hast du gewählt? Oder befeuerst du eine Lock, deren Ziel du insgeheim fürchtest?


Achte auf deine Gedanken, denn sie werden dein Schicksal sein.


Die Gute Nachricht. Jeder Mensch hat die Wahl.

Nur, Unwisse